Schnellnavigation:

Kategorien

« Juli 2013»
S M T W T F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

In eigener Sache

Peter Linzenkirchner, Lisardo EDV Beratung in Augsburg. Freelance und Partner für Design- und Webagenturen in Augsburg und München. Pixelgenaue Templates, valides HTML, barrierearm. TYPO3-Projekte, Extension-Programmierung und mehr ... 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Juli 27
Filter zurücksetzen

Websites werden regelmäßig überarbeitet und Redesigns unterzogen. Die Gründe sind vielfältig: altbackenes Design muss dringend modernisiert werden, Verbesserungen in der Benutzerführung sind überfällig, die Kunden erwarten neue technische Möglichkeiten, oder es haben sich Geschäftsbereiche geändert. Redesigns sind nötig und können eine große Chance sein. 

Aber sie sind auch ein Risiko – nämlich wenn bei der aufwändigen Arbeit mit Design, Struktur und Usability die Suchmaschinen vergessen werden. Es reichen ein paar Fehler, und das Redesign führt zu einem massiven Absturz in den Suchmaschinen. Einem Absturz, von dem sich die Site monatelang nicht erholt. 

Der wichtigste Grund ist simpel: ein Redesign ist meist mit einer Änderung der technischen Basis und häufig mit einer internen Umstrukturierung der Inhalte verbunden. Das heißt, eine Seite die vorher über eine URL wie /index.php?id=123 erreicht wurde, ist jetzt vielleicht so zu erreichen: /produkte/kategorie/mein-tolles-produkt1/. Eigentlich ein Fortschritt, da die alten URLs mit Parametern durch sprechende URLs ausgetauscht wurden. Aber leider sind jetzt alle alten Links nicht mehr aufrufbar bzw. enden in einem 404-Fehler (Seite nicht gefunden). 

Und solche SEO-Fehler haben leider Konsequenzen: 

  • Alle externen (Back-)Links, die bisher auf unsere Site verlinkt haben, sind nicht mehr gültig. Damit landen potentielle Kunden, die auf solche Links klicken, auf einer Fehlerseite.
  • Backlinks sind aber essentiell für die Gewichtung der Site gegenüber der Konkurrenz.  Ohne Backlinks landet unsere Site in den Trefferlisten der Suchmaschinen eher weiter unten, nach der Konkurrenz mit Backlinks.  
  • Die Suchmaschinen nehmen die alten URLs nicht sofort aus dem Index, sondern senden noch monatelang Besucher auf die alten Seiten und damit auf die Fehlerseite. 
  • Aufgrund der Vielzahl von zerbrochenen Links wird unsere Site in den Suchmaschinen zusätzlich abgewertet. 

Das wollen wir vermeiden. 

1. Analyse des Ist-Zustands

Die URL-Struktur der alten Site muss analysiert werden: 

  • welche Seiten werden verschoben
  • welche Seiten fallen weg 
  • welche Backlinks gibt es, welche sind die wichtigsten
  • welche Backlinks fallen durch die Umstrukturierung evtl. weg

Ausserdem sollte der Prozess der Umstrukturierung durch Analyse-Tools überwacht werden. 

2. verschobene Inhalte

Wenn Inhalte verschoben werden (bzw. wenn sich ihre URL ändert) muss für jede URL eine 301-Weiterleitung eingerichtet werden. Die Suchmaschinen wissen dann, dass der alte Inhalt unter einer neuen URL erreichbar ist, und passen ihre Trefferlisten an. Je nach Größe der Site und Ausmaß der Umstrukturierung kann das Einrichten dieser Weiterleitungen sehr aufwändig werden, evtl. muss für jede geänderte URL manuell eine Weiterleitung eingerichtet werden. Die Umstrukturierung der Seiten sollte deshalb so vorgenommen werden, dass allgemeine Regeln für die Weiterleitungen eingerichtet werden können. 

3. zu entfernende Inhalte

Seiten, die nicht mehr benötigt oder nicht mehr erwünscht sind, sollten ebenfalls zuerst analysiert werden. Wenn sie keinen Traffic bringen (und keine Backlinks auf sie verweisen!), spricht nichts dagegen, sie auf eine 404-Seite zu leiten und damit aus dem Suchmaschinen-Index entfernen zu lassen. Wenn sie aber Traffic bringen – oder gar Ziel von wichtigen Backlinks sind –, ist es ratsam, die Seiten nicht zu löschen und statt dessen die Inhalte zu überarbeiten und auf die Traffic-bringenden Keywords zu optimieren. Diese Seiten sind Kapital, kein Ballast. 

4. On-Site-Optimierung

Grundsätzlich muss eine On-Site-Suchmaschinenoptimierung bereits in die Planung eines Redesigns  einbezogen werden. Es ist viel günstiger, die technische Optimierung von Anhang an zu berücksichtigen, als nach dem Relaunch Fehler oder Schwächen auszubessern. Alle technischen Aspekte des Redesigns sollten sich den SEO-Zielen unterordnen oder diesen zumindest nicht im Wege stehen.

Natürlich müssen diese Ziele vorab definiert werden: Wenn ich nicht weiß, wo die Reise hingeht, kann ich mich auch nicht darauf vorbereiten.  

Kategorien: Developer/SEO/Sonstiges  Kommentare 0
Tags: seo
Besuchen Sie mich auf Google+