Schnellnavigation:

Kategorien

« Juli 2017»
S M T W T F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

In eigener Sache

Peter Linzenkirchner, Lisardo EDV Beratung in Augsburg. Freelance und Partner für Design- und Webagenturen in Augsburg und München. Pixelgenaue Templates, valides HTML, barrierearm. TYPO3-Projekte, Extension-Programmierung und mehr ... 

Zur Zeit wird gefiltert nach: seo
Filter zurücksetzen

Websites werden regelmäßig überarbeitet und Redesigns unterzogen. Die Gründe sind vielfältig: altbackenes Design muss dringend modernisiert werden, Verbesserungen in der Benutzerführung sind überfällig, die Kunden erwarten neue technische Möglichkeiten, oder es haben sich Geschäftsbereiche geändert. Redesigns sind nötig und können eine große Chance sein. 

Aber sie sind auch ein Risiko – nämlich wenn bei der aufwändigen Arbeit mit Design, Struktur und Usability die Suchmaschinen vergessen werden. Es reichen ein paar Fehler, und das Redesign führt zu einem massiven Absturz in den Suchmaschinen. Einem Absturz, von dem sich die Site monatelang nicht erholt. 

Der wichtigste Grund ist simpel: ein Redesign ist meist mit einer Änderung der technischen Basis und häufig mit einer internen Umstrukturierung der Inhalte verbunden. Das heißt, eine Seite die vorher über eine URL wie /index.php?id=123 erreicht wurde, ist jetzt vielleicht so zu erreichen: /produkte/kategorie/mein-tolles-produkt1/. Eigentlich ein Fortschritt, da die alten URLs mit Parametern durch sprechende URLs ausgetauscht wurden. Aber leider sind jetzt alle alten Links nicht mehr aufrufbar bzw. enden in einem 404-Fehler (Seite nicht gefunden). 

Und solche SEO-Fehler haben leider Konsequenzen: 

  • Alle externen (Back-)Links, die bisher auf unsere Site verlinkt haben, sind nicht mehr gültig. Damit landen potentielle Kunden, die auf solche Links klicken, auf einer Fehlerseite.
  • Backlinks sind aber essentiell für die Gewichtung der Site gegenüber der Konkurrenz.  Ohne Backlinks landet unsere Site in den Trefferlisten der Suchmaschinen eher weiter unten, nach der Konkurrenz mit Backlinks.  
  • Die Suchmaschinen nehmen die alten URLs nicht sofort aus dem Index, sondern senden noch monatelang Besucher auf die alten Seiten und damit auf die Fehlerseite. 
  • Aufgrund der Vielzahl von zerbrochenen Links wird unsere Site in den Suchmaschinen zusätzlich abgewertet. 

Das wollen wir vermeiden. 

1. Analyse des Ist-Zustands

Die URL-Struktur der alten Site muss analysiert werden: 

  • welche Seiten werden verschoben
  • welche Seiten fallen weg 
  • welche Backlinks gibt es, welche sind die wichtigsten
  • welche Backlinks fallen durch die Umstrukturierung evtl. weg

Ausserdem sollte der Prozess der Umstrukturierung durch Analyse-Tools überwacht werden. 

2. verschobene Inhalte

Wenn Inhalte verschoben werden (bzw. wenn sich ihre URL ändert) muss für jede URL eine 301-Weiterleitung eingerichtet werden. Die Suchmaschinen wissen dann, dass der alte Inhalt unter einer neuen URL erreichbar ist, und passen ihre Trefferlisten an. Je nach Größe der Site und Ausmaß der Umstrukturierung kann das Einrichten dieser Weiterleitungen sehr aufwändig werden, evtl. muss für jede geänderte URL manuell eine Weiterleitung eingerichtet werden. Die Umstrukturierung der Seiten sollte deshalb so vorgenommen werden, dass allgemeine Regeln für die Weiterleitungen eingerichtet werden können. 

3. zu entfernende Inhalte

Seiten, die nicht mehr benötigt oder nicht mehr erwünscht sind, sollten ebenfalls zuerst analysiert werden. Wenn sie keinen Traffic bringen (und keine Backlinks auf sie verweisen!), spricht nichts dagegen, sie auf eine 404-Seite zu leiten und damit aus dem Suchmaschinen-Index entfernen zu lassen. Wenn sie aber Traffic bringen – oder gar Ziel von wichtigen Backlinks sind –, ist es ratsam, die Seiten nicht zu löschen und statt dessen die Inhalte zu überarbeiten und auf die Traffic-bringenden Keywords zu optimieren. Diese Seiten sind Kapital, kein Ballast. 

4. On-Site-Optimierung

Grundsätzlich muss eine On-Site-Suchmaschinenoptimierung bereits in die Planung eines Redesigns  einbezogen werden. Es ist viel günstiger, die technische Optimierung von Anhang an zu berücksichtigen, als nach dem Relaunch Fehler oder Schwächen auszubessern. Alle technischen Aspekte des Redesigns sollten sich den SEO-Zielen unterordnen oder diesen zumindest nicht im Wege stehen.

Natürlich müssen diese Ziele vorab definiert werden: Wenn ich nicht weiß, wo die Reise hingeht, kann ich mich auch nicht darauf vorbereiten.  

Kategorien: Developer/SEO/Sonstiges  Kommentare 0
Tags: seo
10Oktober2010

Jepp. Platz 1

Das Traumziel ist erreicht: Platz 1 bei Google für die Suchbegriffe »TYPO3 Augsburg«. Das ging schnell ... Wird nicht dabei bleiben, spätestens wenn die ganzen Blogposts mit Augsburg etc. im Text auf die hinteren Seiten verschwinden gehts wieder abwärts. Aber auf der ersten Seite werde ich wohl die nächste Zeit bleiben. 

Der schnelle Aufstieg liegt nicht nur an einer guten Onsite-Optimierung, sondern auch an einer Reihe von Backlinks, die meine Seite erhalten hat. Ich ergänze meine Postings in den TYPO3-Foren seit ein paar Tagen mit einem Link auf diese Seite, in dem ich ebenfalls »TYPO3« und »Augsburg« verwende. Das werde ich wahrscheinlich nicht beibehalten, es ist eher als Test gedacht. Dass es so schnell so viel Erfolg bringt hätte ich allerdings nicht gedacht: kein Wunder, dass SEOs immer versuchen, Foren, Gästebücher und Blogs zu spammen. 

Nur für den Fall, dass das jemand in falschen Hals bekommt: Ich poste in den TYPO3-Foren schon seit Jahren, und zwar bisher ohne Backlinks ... Und auch jetzt ausschließlich nur dann, wenn ich jemand weiterhelfen kann. Also in meinen Augen kein Spam: Backlink nur gegen konkrete Hilfe. 

[Update]

Doch nicht, war nur ein kurzer Schluckauf :-(. Schwankt jetzt zwichen Platz 5 und 7, was auch nicht schlecht ist, für den doch relativ geringen Aufwand, den ich getrieben habe. Aber halt nicht der Traumplatz. 

Kategorien: SEO/Sonstiges  Kommentare 0
Tags: seo

TYPO3 bringt an sich optimale Voraussetzungen für die sogenannte On-Site-Optimierung von Inhalten mit sich. Damit ist eine optimale Darstellung der Inhalte aus suchmaschinentechnischer Sicht gemeint: sprechende URLs, aussagekräftige Titel, semantisches HTML und so weiter. Allerdings muss das alles von den Redakteuren auch genutzt, sprich mit Leben gefüllt werden. Was bringt die ganze technische Optimierung, wenn das wichtigste Suchwort gar nicht auf der Seite erscheint? Nichts, wie man an meinem Artikel »Mit TYPO3 und Augsburg auf die erste Seite von Google« sehen kann. 

In der neuen HowTo-Rubrik von t3n ist soeben ein Artikel erschienen (SEO für TYPO3 Redakteure), der einfach und übersichtlich erläutert, wie Redakteure die Möglichkeiten von TYPO3 für die Suchmschinenoptimierung einsetzen können (oder sollte ich sagen: sollen?). Alle dort erwähnten Techniken und Möglichkeiten können selbstverständlich in meinen Installationen genutzt werden, deshalb: Lesebefehl für alle Redakteure ;-)

In meinen Installationen kommt noch hinzu, dass der META-Tag Description im Seitenbaum nach unten vererbt wird. Wenn also einzelne Seiten keine eigene Description erhalten, so wird diejenige der übergeordneten Seite gezeigt. Natürlich nicht optimal, aber besser als keine Beschreibung. 

 

Kategorien: SEO/Tipps  Kommentare 1
Tags: seo

Ich verwende hier konsequent die offizielle Schreibweise von TYPO3, nämlich in reinen Versalien. Eben ist mir aufgefallen, dass meine Seite mit dem Suchbegriff »TYPO3 Augsburg« auf der ersten Seite von Google erscheint (Platz 10), aber mit »typo3 augsburg« erst auf Platz 12. 

Mir ist völlig neu, dass die Klein- oder Großschreibung offensichtlich einen Unterschied macht. Er ist zwar nur klein, aber in dem Fall sind die zwei Plätze natürlich entscheidend: beim üblichen Suchverhalten der meisten Anwender zählt letztlich nur Seite 1 wirklich.

Muss mir überlegen, was ich da tue ... eigentlich müsste ich also die Kleinschreibung auch noch irgendwo unterbringen. Aber so, dass man sie nicht sieht, sonst gibts Rüffel von der Community. 

Kategorien: Sonstiges  Kommentare 0
Tags: seo

Vorgestern musste ich feststellen, dass ich ein bisschen Nachholfbedarf habe (hatte) hinsichtlich SEO (siehe »SEO: von kurios bis unsinnig«). Insbesondere die Suchkombination »TYPO3 Augsburg« brachte kein Ergebnis, nicht mal bis zur Seite 10 von Google. Kunststück: ausser im Bereich »Über mich« hatte ich dieses für mich doch recht wichtige Suchwort überhaupt nirgends verwendet. Für »München« (mein zweiter Wirkungsort) galt das gleiche. Also habe ich gestern ein paar Maßnahmen ergriffen: 

Adresse und Kurzbeschreibung

Erster Schritt war, die Adresse auf allen Seiten in den Fuss zu schreiben. Bringt nicht nur seo-technisch was, sondern ist natürlich auch hilfreich für alle Besucher, die Kontakt mir mir aufnehmen wollen. Ausserdem ist jetzt auf der ersten Seite ein Kasten mit einer Kurzbeschreibung meiner Tätigkeit und natürlich wieder den Stichworten Augsburg, München. (Ihr sieht schon, ich versuche, die beiden Orte so oft wie möglich hier einzubauen. Sorry, aber ich kann nicht widerstehen :-P). 

<title>-Tag

Die meisten SEO-Heroes sind sich einig, dass der <title>-Tag der wichtigste Suchbegriff einer Seite ist. Ich baue mir normalerweise meinen <title>-Tag selbst, verwende also nicht den Default-Tag von TYPO3. Zusammen mit dem T3Blog war das aber eher kontraproduktiv, weil dadurch die Artikel keinen individuellen <title>-Tag bekamen. Also das flugs rückgängig gemacht und mit pageTitleFirst = 1 dafür gesorgt, dass der Seitentitel an erster Stelle kommt. Ausserdem noch im Template-Setup den Seitentitel auf »TYPO3 @ Lisardo in Augsburg, München geändert. 

Meta-Tags

Der Meta-Tag keyword bringt ja bekanntlich gar nichts, aber description soll ne Kleinigkeit bringen. Also den auch noch geändert, gekürzt und neben Augsburg und München auch die anderen wichtigen Keywords reingeschrieben. (ähm, diesmal kann ich widerstehen, das wird sonst doof ... )

Alt- und title-Attribute von Bildern und Lnks

Weil ich gerade dabei war, habe ich da auch noch ein paar ergänzt. Nicht übertreiben heißt da die Devise, schließlich haben die ja ihren eigentlichen Sinn ausserhalb des SEO. 

htaccess-Weiterleitungen

Ich experimentiere hier viel und habs tatsächlich geschafft, ausgerechnet während des Besuchs des Google-Spiders meine RealURL-Links zu schrotten. Ergebnis waren so ca. 20 kaputte Links bei Google. Die also mit einer 301 Weiterleitung in der htaccess korrigiert. 

Das wars im Wesentlichen, der Rest heißt warten. 

Ergebnis heute: 

Platz 10 auf der ersten Seite für »TYPO3 Augsburg« und eine lausige 17. Seite für »TYPO3 München«. OK, ein bisschen schön reden muss sein: Augsburg ist für mich wichtiger als München, in München gibts mehr Konkurrenz, ausserdem erst zwei Tage und so weiter. Tatsache bleibt aber: die Seite 17 ist genauso gut wie gar nichts. Also muss ich mir noch mal was einfallen lassen. 

Mal testweise das ganze Register ziehen: PIWIK und Webalizer installieren für die SEO-Auswertung, Google Webmaster-Tools anwerfen und so fort. Auf die Suche nach Backlinks machen und mal sehen, ob der Artikel hier was bringt.

(Ich weiß, ist nicht viel besser als die Besipiele, die ich vorgestern kritisiert habe, aber immerhin mache ich es transparent, was vielleicht für den einen oder anderen auch ganz interessant ist.)

Schätze, am Sonntag werde ich nochmals einen Suchtest machen, mal sehen ... 

 

 

Kategorien: Sonstiges  Kommentare 0
Tags: seo
Besuchen Sie mich auf Google+