Schnellnavigation:

Kategorien

« Mai 2017»
S M T W T F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

In eigener Sache

Peter Linzenkirchner, Lisardo EDV Beratung in Augsburg. Freelance und Partner für Design- und Webagenturen in Augsburg und München. Pixelgenaue Templates, valides HTML, barrierearm. TYPO3-Projekte, Extension-Programmierung und mehr ... 

Zur Zeit wird gefiltert nach: php
Filter zurücksetzen

Achtung: Keine Gewähr: bei mir hat das folgende geklappt, aber es hängt stark von der Konfiguration von PhpMyAdmin ab! Das muss nämlich bereits korrekt auf utf-8 konfiguriert sein (was allerdings bei neuen Verisionen der Fall sein sollte). Siehe unten die beiden Links für eine Version, die sicherer funktioniert, aber leider Shell-Zugriff benötigt.

Ziel ist die Umstellung einer vorhandenen Installation in ISO-8859-1 nach utf-8. Dazu sind eine Reihe von Schritten nötig:

  • mit PhpMyAdmin die Datenbank exportieren. PhpMyAdmin erstellt dabei standardmäßig eine Datei in utf-8; heisst, die Daten sind bereits konvertiert.
  • neue DB anlegen und dabei darauf achten, dass die neue DB eine Collation von utf8_general_ci bekommt. Notfalls nachträglich in PhpMyAdmin in der Karteikarte »Operationen« umstellen.
  • Die exportiere SQL-Datei in einem Editor öffnen und dort die Einträge “DEFAULT CHARSET=latin1” entfernen.Achtung: bei mir gab es ein Problem mit der Tabelle »tx_realurl_pathcache« – beim Import erhielt ich eine Fehlermeldung, dass der Schlüssel länger wäre als 1000 Zeichen, was nicht erlaubt ist. Das liegt an der Umstellung auf utf-8: durch die benötigten 2 – 3 Byte pro Zeichen wird der Schlüssel zu lang. Ich habe deshalb bei dieser Tabelle “DEFAULT CHARSET=latin1” gelassen.
  • Danach die Datei mit PhpMyAdmin importieren. Wenn alles richtig eingestellt ist, werden die Daten jetzt als utf-8 eingelesen. Das kann kontrolliert werden mit einer kleinen PHP-Datei:

  1. $db_link=mysql_connect(db_url,db_user,db_passwort);
  2. $names=mysql_query('set names utf8');
  3. $db_sel=mysql_select_db(db_name) or die("Auswahl der Datenbank fehlgeschlagen");
  4. $sql="SELECT * FROM pages";
  5. echo'<table border="1">';
  6. while ($zeile=mysql_fetch_array($db_erg,MYSQL_ASSOC))
  7. {
  8.   echo"<tr>";
  9.   echo"<td>".$zeile['uid']."</td>";
  10.   echo"<td>".$zeile['title']."</td>";
  11.   echo"</tr>";
  12. }
  13. echo"</table>";

Den Output überprüfen, indem die Kodierung im Browser entsprechend umgestellt wird (oder denOutput mit einem HTML-Header erweitern und ein charset mitgeben). Entscheidend ist diese Zeile:

  1. $names=mysql_query('set names utf8');

sie stellt nämlich die Collation der Verbindung auf utf-8 um, die sonst standardmäßig auf latin stehen würde. Jetzt müssten alle Seitennamen korrekt in utf-8 im Browser erscheinen und PhpMyAdmin müsste sie ebenfalls korrekt anzeigen. Ohne Umstellen der Verbindung würde PhpMyAdmin zwar korrekt utf-8 in die Datenbank schreiben, wir würden aber mit PHP immer noch latin auslesen.

Der Witz ist, dass jetzt wirklich diese Testdatei und PhpMyAdmin die korrekten Zeichen anzeigen müssen!

Allerdings klappt es in TYPO3 noch nicht. Nächster Schritt:

  • Im Installtool muss bei [forceCharset] “utf-8” und bei [setDBInit] “set names utf8” eingetragen werden. Der erste Eintrag sorgt dafür, dass das Backend und die Frontendausgabe immer auf utf-8 eingestellt sind und die zweite Angabe stellt die Kollation der Datenbankverbindung auf utf-8. Insbesondere der zweite Eintrag ist nötig, sonst erhält TYPO3 durch die falsche Standardkollation der Verbindung (latin) doch keine utf-8-Daten.

Weiterführende Links

  • UTF-8-Umstellung (Großen Dank an Oliver, der Tipp mit [setDBInit] war der entscheidende Hinweis nach einigen Stunden Suche).
  • MySQL: Zeichensatz-Grundlagen – Der ausführlichste Artikel zum Problem der Zeichensätze in MySQL. Köhntopp rät allerdings von einer Umstellung der gesamten Datenbank auf UTF-8 ab und begründet das auch überzeugend mit Speicher- und Performance-Vorteilen. Allerdings erfordert sein Ansatz sehr genaues Arbeiten – Definition von CHARSET und COLLATION auf Spaltenebene.

 

 

Kategorien: API/Sonstiges  Kommentare 0
Tags: mysql, php, datenbank
30August2010

GLOBALS TSFE

Über GLOBAL[‘TSFE’] kann man bei der Extension-Programmierung mehr oder weniger auf das gesamte TypoScript-Setup von Typo3 zugreifen. Man kann aktuelle Konfigurationen abfragen oder auch ändern, so dass sich die Ausgabe ins Frontend abhängig vom installierten Plugin auf jeder Seite ändern kann.

Zum Beispiel können damit zusätzliche JavaScript- oder CSS-Definitionen im Kopfbereich ausgegeben werden (siehe CSS und JavaScript im Kopfbereich ausgeben) oder der Bodytag erweitert werden. Folgende Zeile fügt z. B. auf jeder Seite, auf der das Plugin installiert wirde, dem Body-Tag einen onload-Befehl hinzu, wie er für Google-Maps benötigt wird:

  1. $GLOBALS['TSFE']->pSetup['bodyTagAdd']='onload="load()" onunload="GUnload()';

Mit

  1. $GLOBALS['TYPO3_DB']->debugOutput=true;
  2. echot3lib_div::debug($GLOBALS['TSFE']->pSetup);

kann man sich die erste Ebene des $GLOBAL-Arrays ausgeben lassen:

  1. 0  id
  2. 1  type
  3. 2  idParts
  4. 3  cHash
  5. 4  no_cache
  6. 5  rootLine
  7. 6  page
  8. 7  contentPid
  9. 8  sys_page
  10. 9  jumpurl
  11. 10    pageNotFound
  12. 11    domainStartPage
  13. 12    pageAccessFailureHistory
  14. 13    MP
  15. 14    RDCT
  16. 15    page_cache_reg1
  17. 16    siteScript
  18. 17    fe_user
  19. 18    loginUser
  20. 19    gr_list
  21. 20    beUserLogin
  22. 21    workspacePreview
  23. 22    loginAllowedInBranch
  24. 23    ADMCMD_preview_BEUSER_uid
  25. 24    fePreview
  26. 25    showHiddenPage
  27. 26    showHiddenRecords
  28. 27    simUserGroup
  29. 28    TYPO3_CONF_VARS
  30. 29    TCAcachedExtras
  31. 30    tmpl
  32. 31    cacheTimeOutDefault
  33. 32    cacheContentFlag
  34. 33    cacheExpires
  35. 34    isClientCachable
  36. 35    all
  37. 36    sPre
  38. 37    pSetup
  39. 38    newHash
  40. 39    getMethodUrlIdToken
  41. 40    no_CacheBeforePageGen
  42. 41    tempContent
  43. 42    forceTemplateParsing
  44. 43    cHash_array
  45. 44    hash_base
  46. 45    pagesTSconfig
  47. 46    additionalHeaderData
  48. 47    additionalJavaScript
  49. 48    additionalCSS
  50. 49    JSeventFuncCalls
  51. 50    JSCode
  52. 51    JSImgCode
  53. 52    divSection
  54. 53    defaultBodyTag
  55. 54    debug
  56. 55    intTarget
  57. 56    extTarget
  58. 57    MP_defaults
  59. 58    spamProtectEmailAddresses
  60. 59    absRefPrefix
  61. 60    absRefPrefix_force
  62. 61    compensateFieldWidth
  63. 62    lockFilePath
  64. 63    ATagParams
  65. 64    sWordRegEx
  66. 65    sWordList
  67. 66    linkVars
  68. 67    excludeCHashVars
  69. 68    displayEditIcons
  70. 69    displayFieldEditIcons
  71. 70    sys_language_uid
  72. 71    sys_language_mode
  73. 72    sys_language_content
  74. 73    sys_language_contentOL
  75. 74    sys_language_isocode
  76. 75    applicationData
  77. 76    register
  78. 77    registerStack
  79. 78    cObjectDepthCounter
  80. 79    recordRegister
  81. 80    currentRecord
  82. 81    accessKey
  83. 82    imagesOnPage
  84. 83    lastImageInfo
  85. 84    uniqueCounter
  86. 85    uniqueString
  87. 86    indexedDocTitle
  88. 87    altPageTitle
  89. 88    pEncAllowedParamNames
  90. 89    baseUrl
  91. 90    anchorPrefix
  92. 91    cObj
  93. 92    content
  94. 93    clientInfo
  95. 94    scriptParseTime
  96. 95    TCAloaded
  97. 96    csConvObj
  98. 97    defaultCharSet
  99. 98    renderCharset
  100. 99    metaCharset
  101. 100  localeCharset
  102. 101  lang
  103. 102  langSplitIndex
  104. 103  labelsCharset
  105. 104  convCharsetToFrom
  106. 105  LL_labels_cache
  107. 106  LL_files_cache
  108. 107  config
  109. 108  no_cacheBeforePageGen
  110. 109  xhtmlDoctype
  111. 110  xhtmlVersion

Viele der Einträge kommen bekannt vor und man kann sich denken, worum es dabei geht. Wenn man sich für eine Rubrik interessiert, kann man sie sich einzeln ausgeben lassen, z. B. das gesamte config-Setup:

  1. $GLOBALS['TYPO3_DB']->debugOutput=true;
  2. echot3lib_div::debug($GLOBALS['TSFE']->config);

TSFE mit Typoscript auslesen

Man kann über Typoscript alle Werte des TSFE auslesen, hier ein Beispiel mit lastImageInfo:

  1. temp.bildinfo=COA
  2. temp.bildinfo {
  3.   10=IMAGE
  4.   # Das Bild muss existieren!
  5.   10.file=fileadmin/img/bild.jpg
  6.  
  7.   # Bildbreite
  8.   20=TEXT
  9.   20.data=TSFE:lastImageInfo|0
  10.  
  11.   # Höhe
  12.   30=TEXT
  13.   30.data=TSFE:lastImageInfo|1
  14.  
  15.   # Typ 
  16.   40=TEXT
  17.   40.data=TSFE:lastImageInfo|2
  18.  
  19.   # Pfad 
  20.   50=TEXT
  21.   50.data=TSFE:lastImageInfo|3
  22.  
  23.   # Pfad zum Originalbild 
  24.   60=TEXT
  25.   60.data=TSFE:lastImageInfo|origFile
  26.  
  27.   # Datum und Zeit des Uplaods 
  28.   70=TEXT
  29.   70.data=TSFE:lastImageInfo|origFile_mtime
  30. }

Weiterführende Links:

Ein Anwendungsbeispiel wäre die Bildergalerie mit reinem TypoScript von Georg Ringer bei typo3blogger.de

Kategorien: API/Extensions  Kommentare 1
Tags: api, php, extension
30August2010

Extension debuggen

Einige Möglichkeiten, während der Entwicklung einer Extension den Quellcode zu debuggen.

Ein Array ordentlich ausgeben:

  1. $data= array("Name"=>"Hans","Alter"=>40,"Wohnort"=>"Augsburg");
  2. t3lib_div::debug($data);

Wenn es mehrere Debugs sind, kann man sie benennen:

  1. $data= array("Name"=>"Hans","Alter"=>40,"Wohnort"=>"Augsburg");
  2. t3lib_div::debug($data,'Array vorher');
  3.  
  4. $data['Name']='Dampf';
  5. $data['Alter']=32;
  6.  
  7. t3lib_div::debug($data,'Array nachher');

Datenbankabfragen: 

  1. $GLOBALS['TYPO3_DB']->debugOutput=true;

 

 

Kategorien: API/Extensions  Kommentare 0
Tags: extension, php, debug
Besuchen Sie mich auf Google+